Wirtschaft
COP 23: Deutsche und französische Wirtschaft formulieren ihre Prioritäten für die europäische Klimapolitik
Donnerstag, der 9.November 2017
COP 23: Deutsche und französische Wirtschaft formulieren ihre Prioritäten für die europäische Klimapolitik
Berlin: Am 8. November 2017 traf BDI-Präsident Dieter Kempf Pierre Gattaz, den Präsidenten des Spitzenverbands der französischen Wirtschaft MEDEF. Vor dem Hintergrund der laufenden Weltklimakonferenz in Bonn erklärten die Präsidenten: „Die Regierungen sollen auf nationale Alleingänge zu Energiequellen und zur CO2-Bepreisung verzichten. Diese enthalten das Risiko, die Transformationskosten weiter zu erhöhen und die gesellschaftliche Akzeptanz gleichzeitig zu mindern, während die Gesamtbilanz für die EU unklar bleibt. Stattdessen muss der Fokus auf Zusammenarbeit und abgestimmtem internationalen Vorgehen liegen. Mit der COP 23 in Bonn müssen wir jetzt die Gelegenheit nutzen, die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranzutreiben.“
 
Dieter Kempf: „Aus Sicht der Unternehmen in Frankreich und Deutschland sind Marktmechanismen wie ein internationaler CO2-Preis das wirksamste Mittel, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. Während der Anspruch ein globaler CO2-Preis sein muss, wäre es ein sinnvoller Schritt, ihn in den G20-Staaten einzuführen. Das würde helfen, international vergleichbare Rahmenbedingungen zu schaffen.“
 
Kempf und Gattaz begrüßten die aktuelle Reform des EU-Emissionshandels (ETS) und warben für die erfolgreiche Vollendung vor dem Hintergrund der heutigen Trilog-Verhandlungen. Pierre Gattaz: „Mit Blick auf Paris ist die aktuelle Reform der erste Schritt, um den Ehrgeiz der EU-Klimapolitik zu steigern. Sie stärkt ETS als zentrales Instrument, um ein verlässliches CO2-Preisignal zu erzeugen, saubere Technologien zu fördern und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen zu sichern“. (Pressemeldung vom 08.11.2017)
Quelle: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. | Foto: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Lesezeichen - weitere Meldungen
Top Thema
DEA vergibt Bohrauftrag für Dvalin an Transocean DEA: Auftrag zur Durchführung von Produktionsbohrungen im Dvalin-Feld in der Norwegischen See geht an das Unternehmen Transocean Norway Operations AS, mit der Bohranlage Transocean Arctic. weiterlesen


04.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 04.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 05.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 06.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 07.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 08.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 09.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 10.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 11.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 12.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 13.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 14.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 15.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 16.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 17.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 18.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 19.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 20.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 21.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 22.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 23.11.2017
23.11.2017