Wirtschaft
thyssenkrupp: Partner aus Industrie und Forschung entwickeln neuartiges modulares Unterwasserfahrzeug MUM
Donnerstag, der 9.November 2017
thyssenkrupp: Partner aus Industrie und Forschung entwickeln neuartiges modulares Unterwasserfahrzeug MUM
Essen | Rostock | Berlin: Auf den Weltmeeren herrschen oft raue und schlecht planbare Wetterbedingungen. Um das Arbeiten auf offener See dennoch für den Menschen sicher und für die Natur schonend zu machen, entwickeln Ingenieure von thyssenkrupp, der TU Berlin, der Universität Rostock, ATLAS ELEKTRONIK und EvoLogics eine neuartige Klasse unbemannter Unterwasserfahrzeuge zur Erkundung und Nutzung der Weltmeere. Large Modifiable Underwater Mothership, kurz MUM, nennt sich das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie über drei Jahre geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt.
 
Dabei bricht MUM mit alten Konventionen: Das modular aufgebaute, unbemannte Unterwasserfahrzeug erfüllt seine Aufgaben hochautomatisiert. Durch ihre einzigartige Modulbauweise kann die neue Fahrzeugklasse individuell und kosteneffizient für jede Mission ausgestattet werden. Einzelne Basismodule werden frei mit speziellen Missionsmodulen zu großen Systemen kombiniert. Schnell und einfach lassen sich so auch ausgefallene, hoch individualisierte Aufgaben bewältigen. Das Aufgabenspektrum reicht von Nutzlasttransporten und -operationen, über Forschungsmissionen bis hin zu stationären Aufgaben in der Tiefsee. Das neue Unterwasserfahrzeug eignet sich damit insbesondere für eine industrielle Nutzung in den Bereichen Offshore-Energie und Tiefseebergbau, aber auch für andere Anwendungen, z.B. in der maritimen Wissenschaft.
Foto: Underwater vehicle MUM  © thyssenkrupp
 
Emissionsfreier Brennstoffzellen-Antrieb ermöglicht hohe Reichweiten und Tauchtiefen „Die Weltmeere halten eine Vielzahl unterschiedlicher Aufgaben und Fragestellungen bereit, die derzeit mangels entsprechender Fahrzeuge und Systeme noch nicht bewältigt werden können. MUM bietet zahlreiche neue Möglichkeiten für die industrielle Meerestechnik und wissenschaftliche Erforschung der Ozeane. Dafür werden wir das im Wasser frei schwebende, kabellose Unterwasserfahrzeug mit einem außenluftunabhängigen Brennstoffzellen-Antrieb ausstatten. So kann es ohne Unterbrechung über mehrere Wochen in bis zu 5.000 Metern Tiefe operieren“, erklärt Marc Schiemann, Projektleiter bei thyssenkrupp.
 
Durch den gänzlich abgasfreien Antrieb ist das Unterwasserschiff auch für ökologisch hoch sensible Umgebungen hervorragend geeignet. Mit einer Tragfähigkeit von mehreren Tonnen Nutzlast bewältigt MUM dabei auch schwerste Aufgaben. Durch die Wiederverwendbarkeit der einzelnen Module sinken die Kosten gegenüber konventionellen Fahrzeugkonzepten erheblich; deutlich schnellere Entwicklungszyklen werden so möglich. Auch lassen sich neu entwickelte Missionsmodule mit geringem Aufwand integrieren.
Projektpartner streben Marktreife bis 2025 an
Bis zum Jahr 2020 sollen die Forschung und Entwicklung für das von thyssenkrupp koordinierte Projekt abgeschlossen und ein maßstabgetreues Modell im Verhältnis 1:5 gebaut und erprobt werden. Dabei streben die Partner eine Marktreife bis 2025 an.
thyssenkrupp wird als Projektkoordinator unter anderem das Gesamtbetriebskonzept für MUM entwickeln und in enger Zusammenarbeit mit der TU Berlin in einen schiffbaulichen Entwurf überführen. Darüber hinaus wird das Unternehmen die Energiebereitstellung mittels Brennstoffzelle entwickeln und erproben. ATLAS ELEKTRONIK ist verantwortlich für das Führungs- und Navigationssystem, das die von der Universität Rostock entwickelte Regelungstechnik sowie das von EvoLogics entwickelte Kommunikationssystem integrieren wird. Die TU Berlin wird die Hardware in ein Gesamtfahrzeugkonzept einbinden und maßstabsgetreue Modelle von MUM testen. EvoLogics ist verantwortlich für die Entwicklung eines Telemetrie-Netzwerks, um eine autonome und präzise Navigation, Ortung und Kommunikation des neuen Fahrzeugs unter Wasser zu ermöglichen. Die Universität Rostock wird ein intelligentes und fehlertolerantes Steuerungssystem entwickeln, angepasst an die variable Fahrzeugstruktur.


 
thyssenkrupp Marine Systems ist einer der führenden, global agierenden europäischen Systemanbieter für U-Boote und Marineschiffe. Weltweit steht das Unternehmen für maritime Kompetenz, innovative Technologien und einen umfassenden und zuverlässigen Service. Mit den Bereichen Submarines, Surface Vessels, Naval Electronic Systems (Atlas Elektronik) und Services gehört es als Business Unit innerhalb des thyssenkrupp Konzerns zur Business Area Industrial Solutions.
 
Die Schiffs- und Meerestechnik ist einer der ältesten Bereiche an der international renommierten TU Berlin, die sich in der deutschen Hauptstadt im Herzen Europas befindet. Das Fachgebiet „Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme“ konzentriert sich auf innovative und unkonventionelle marine Systeme, darunter Unterwasser-Technologie, hybridelektrische Schiffe und Spezialfahrzeuge. Zu den Kernkompetenzen zählen umfangreiche Simulationsfähigkeiten und eine breite Erfahrung bei experimentellen Versuchen im Modell- und Großmaßstab. Die starke regionale, nationale und internationale Vernetzung mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie ist dabei ein wichtiger Aspekt.
 
Die im Jahr 1419 gegründete Universität Rostock ist die älteste Universität im Ostseeraum. Der Lehrstuhl für Regelungstechnik am Institut für Automatisierungstechnik konzentriert sich auf die Entwicklung von Methoden zur Steuerung und Automatisierung komplexer Wasserfahrzeuge. Die technischen Fähigkeiten für einen erfolgreichen Abschluss der Entwicklungsvorhaben beruhen auf langjähriger Erfahrung in den Forschungsfeldern der Modellierung von dynamischen Systemen, Prozessidentifizierung sowie Steuerung und Simulation mariner Prozesse. Seit 2012 umfasst die Forschung darüber hinaus Systeme zur Zustandsüberwachung, Diagnose und fehlertoleranten Steuerung.
 
ATLAS ELEKTRONIK ist ein weltweit führender Anbieter von maritimen Elektroniksystemen. Wir kombinieren technologische Klasse und Forschergeist und schaffen somit integrierte Systemlösungen, die unseren Kunden entscheidende Vorteile in der Bewältigung ihrer Aufgaben bietet. Unser breites Fähigkeitsspektrum entwickeln wir ständig weiter, um den wachsenden Anforderungen unserer Kunden jederzeit gerecht werden zu können. Wir folgen dabei einer klaren Philosophie: Die Lösungen der ATLAS ELEKTRONIK gewährleisten größtmögliche Sicherheit beim Treffen von komplexen und weitreichenden Entscheidungen.
 
EvoLogics ist deutsches Hightech-Unternehmen, das im Jahr 2000 von einer Gruppe führender internationaler Wissenschaftler und F&E-Experten gegründet wurde. Ziel ist es, durch interdisziplinäre Kooperationen zwischen Ingenieurwissenschaften und Life Sciences innovative Schlüsseltechnologien für die Luft- und Raumfahrt, maritime Wirtschaft sowie Offshore-Industrie zu entwickeln. (Pressemeldung vom 08.11.2017)
Quelle: thyssenkrupp Industrial Solutions AG | Foto: thyssenkrupp Industrial Solutions AG
Lesezeichen - weitere Meldungen
Top Thema
3. Ausschreibung Wind an Land verfestigt Fehlentwicklung – Gesetzgeber muss handeln Die 3. Ausschreibungsrunde für die Windenergie an Land zeigt deutlich wie rasch der Förderbedarf der Windenergie für Projekte, die nach 2020 umgesetzt werden, sinkt . … weiterlesen


04.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 04.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 05.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 06.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 07.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 08.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 09.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 10.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 11.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 12.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 13.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 14.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 15.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 16.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 17.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 18.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 19.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 20.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 21.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 22.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 23.11.2017
23.11.2017