Wirtschaft
Netzentgelte im Versorgungsgebiet der WEMAG Netz GmbH sinken
Freitag, der 13.Oktober 2017
Netzentgelte im Versorgungsgebiet der WEMAG Netz GmbH sinken
Schwerin: Die Netznutzungsentgelte im Versorgungsgebiet der WEMAG Netz GmbH werden im Jahr 2018 voraussichtlich je nach Spannungsebene um 8 bis 11 Prozent sinken. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 3.500 kWh im Jahr werden sie dann bei 10,49 Cent pro Kilowattstunde liegen. Das haben Berechnungen von der WEMAG Netz für das nächste Jahr ergeben.
 
Damit zeigen sich in den Netznutzungsentgelten die ersten Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur (NEMoG), das im Juli dieses Jahres in Kraft getreten ist. Das Gesetz sorgt dafür, dass einzelne Kostenpositionen, die vorrangig der Integration der erneuerbaren Energien dienen, gerechter deutschlandweit verteilt werden. Es soll die Regionen entlasten, die schon heute einen hohen Anteil erneuerbarer Energien aufweisen. „Zusammen mit unserer Landesregierung haben wir dies seit Langem gefordert und sind froh, dass das NEMoG die Abschaffung der vermiedenen Netzentgelte für regenerative Energieanlagen sowie mittelfristig eine bundesweite Angleichung der Netzentgelte im Bereich der Übertragungsnetze vorsieht. Davon profitieren Vorreiter der Energiewende wie Mecklenburg-Vorpommern“, sagt Andreas Haak, Geschäftsführer der WEMAG Netz GmbH.
 
Allein im Versorgungsgebiet der WEMAG Netz GmbH, im windreichen Westmecklenburg und in Nord-Brandenburg, sind regenerative Kraftwerke mit einer Leistung von 1.400 Megawatt am Netz. „Im Jahr 2016 erzeugten diese Anlagen etwa 207 Prozent der Strommenge, die an unsere Kunden verteilt wird“, so Haak weiter.
 
Aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Trennung von Netz und Vertrieb kann die WEMAG Netz GmbH keine Aussage dazu treffen, ob sich die neuen Netzentgelte auch in sinkenden Strompreisen für die Endkunden niederschlagen werden. Diese werden von den Stromlieferanten in eigener Zuständigkeit unter Berücksichtigung weiterer Kostenbestandteile, zu denen staatliche Umlagen und Bezugspreise gehören, berechnet.
 
Die WEMAG Netz GmbH ermittelt nach den Vorgaben der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) jedes Jahr bis Mitte Oktober die für das nächste Jahr vorläufig gültigen Netzentgelte. Die Bundesnetzagentur überwacht die auf den Netzentgelten basierenden Erlöse des Netzbetreibers. Die vorläufigen Netzentgelte für 2018 sind auf der Homepage des Netzbetreibers www.wemag-netz.de veröffentlicht.
 
Die WEMAG Netz GmbH aus Schwerin betreibt ein Versorgungsnetz für elektrische Energie in Westmecklenburg sowie in Teilen von Brandenburg und Niedersachsen. Das Netzgebiet umfasst ca. 8.000 Quadratkilometer. Etwa 15.000 Kilometer Leitungen dienen hier der sicheren und qualitätsgerechten Stromverteilung. Die WEMAG Netz GmbH ist ein Tochterunternehmen der WEMAG AG, die sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen des Versorgungsgebietes befindet. (Pressemeldung vom 12.10.2017)
Quelle: WEMAG AG | Foto: WEMAG AG
Lesezeichen - weitere Meldungen
Top Thema
Identitätsplattform Verimi gewinnt weiteren Partner Neue europäische Identitäts-, Registrierungs- und Datenplattform Verimi - Vorversion des Produktes in Pilotphase getestet, Gesellschaftervertrag in Berlin unterzeichnet. weiterlesen


24.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 24.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 25.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 26.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 27.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 28.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 29.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 30.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 01.12.2017
  • Sa
    • Samstag, der 02.12.2017
  • So
    • Sonntag, der 03.12.2017
  • Mo
    • Montag, der 04.12.2017
  • Di
    • Dienstag, der 05.12.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 06.12.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 07.12.2017
  • Fr
    • Freitag, der 08.12.2017
  • Sa
    • Samstag, der 09.12.2017
  • So
    • Sonntag, der 10.12.2017
  • Mo
    • Montag, der 11.12.2017
  • Di
    • Dienstag, der 12.12.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 13.12.2017
13.12.2017