Wirtschaft
Bayer und Monsanto schaffen ein weltweit führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft
Donnerstag, der 15.September 2016
Bayer und Monsanto schaffen ein weltweit führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft
Leverkusen | St. Louis: Bayer und Monsanto haben am Mittwoch eine bindende Fusionsvereinbarung unterzeichnet, die Bayer die Übernahme von Monsanto für 128 US-Dollar je Aktie in bar ermöglicht. Die Mitglieder des Board of Directors (Verwaltungsrat) von Monsanto sowie Vorstand und Aufsichtsrat von Bayer haben die Einigung einstimmig beschlossen. Gemessen am Schlusskurs der Monsanto-Aktie am 9. Mai 2016, dem Tag vor dem ersten schriftlichen Angebot von Bayer, enthält das Angebot eine Prämie von 44 Prozent auf den damaligen Kurs.
 
"Wir freuen uns sehr, die Zusammenführung unserer beiden großartigen Unternehmen ankündigen zu können. Diese Entscheidung ist ein wichtiger Schritt für unsere Division Crop Science und festigt gleichzeitig die Stellung von Bayer als globalem, innovationsgetriebenem Life-Science-Unternehmen mit führenden Positionen in unseren Kerngeschäften. Mit dieser Transaktion schaffen wir erheblichen Wert für die Aktionäre, unsere Kunden, Mitarbeiter und für die Gesellschaft insgesamt", sagt Werner Baumann, Vorsitzender des Vorstands der Bayer AG.
 
"Die heutige Ankündigung ist eine Bestätigung für alles, was wir erreicht haben, und für den Wert, den wir für die Stakeholder von Monsanto geschaffen haben. Wir sind überzeugt, dass der Zusammenschluss mit Bayer für unsere Aktionäre die bestmögliche Wertschaffung bedeutet bei gleichzeitig größter Sicherheit durch das Barangebot", sagt Hugh Grant, Chairman und Chief Executive Officer von Monsanto.
 
Bessere Lösungen für Landwirte
Die Transaktion bringt zwei unterschiedliche, aber sich in hohem Maß ergänzende Geschäfte zusammen. Gemeinsam profitieren sie sowohl von Monsantos führenden Positionen in den Bereichen Saatgut und Pflanzeneigenschaften sowie Digitaler Landwirtschaft (Climate Corporation) als auch von der großen Bandbreite an Indikationen und Kulturen im Pflanzenschutz-Portfolio von Bayer in allen wichtigen Regionen. Die Vorteile für Landwirte liegen in einem umfassenden Angebot an Lösungen für den heutigen wie den künftigen Bedarf - einschließlich besserer Lösungen bei hochwertigem Saatgut, Pflanzeneigenschaften, digitaler Landwirtschaft und Pflanzenschutz.
 
Die Kombination bringt darüber hinaus die führenden Innovationskompetenzen und Technologieplattformen für Forschung und Entwicklung beider Unternehmen zusammen. Gemeinsam verfügen sie pro-forma über ein geschätztes jährliches Forschungs- und Entwicklungsbudget von 2,5 Milliarden Euro in diesem Bereich. Mittel- bis langfristig wird das gemeinsame Unternehmen Innovationen schneller bereitstellen und seinen Kunden bessere Lösungen und ein optimiertes Produktangebot auf Basis landwirtschaftlicher Analyse sowie unterstützender Anwendungen aus der digitalen Landwirtschaft anbieten können. Diese Entwicklungen bedeuten grundlegende und nachhaltige Verbesserungen für die Landwirte: von der einfacheren Beschaffung und Handhabung über den effizienteren Ressourceneinsatz bis hin zu höheren Ernteerträgen sowie mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit. 
 
"Die Agrarwirtschaft steht vor einer der größten Herausforderungen unserer Zeit: Wie schaffen wir es, bis zum Jahr 2050 zusätzlich drei Milliarden Menschen auf ökologisch nachhaltige Art und Weise zu ernähren? Es ist die Überzeugung unserer beiden Unternehmen, dass diese Herausforderung einen neuen Ansatz erfordert, der die Expertise in den Bereichen Saatgut, Pflanzeneigenschaften und Pflanzenschutz einschließlich Biologika systematischer zusammenführt - eng verbunden mit einem starken Bekenntnis zu Innovation und nachhaltiger landwirtschaftlicher Praxis", sagt Liam Condon, Vorstandsmitglied der Bayer AG und Leiter der Division Crop Science.
 
"Jetzt beginnt eine neue Zeit in der Landwirtschaft - eine Zeit mit bedeutenden Herausforderungen, die neue nachhaltige Lösungen und Technologien verlangt, damit Landwirte bei weniger Einsatzmitteln mehr produzieren können. Die Kombination mit Bayer wird genau das leisten - als Innovationstreiber, der das Pflanzenschutz-Portfolio von Bayer mit unseren herausragenden Systemen bei Saatgut und Pflanzeneigenschaften sowie der digitalen Landwirtschaft verbindet. So helfen wir den Landwirten, die Hürden von morgen zu überwinden. Zusammen werden Monsanto und Bayer auf einer stolzen Vergangenheit und den jeweiligen Innovationserfolgen für die Agrarwirtschaft aufbauen und ein umfassenderes, breiteres Angebot an Lösungen für die Landwirte bereitstellen", so Grant.
 
Wertschaffung
Beide Unternehmen erzielten im Kalenderjahr 2015 zusammengerechnet pro-forma einen Umsatz von 23 Milliarden Euro im Agrargeschäft. Das kombinierte Unternehmen ist sehr gut positioniert, um am Agrarsektor und dessen erheblichem langfristigem Wachstumspotenzial teilzuhaben. Neben dem langfristigen Wertschaffungspotenzial durch den Zusammenschluss erwartet Bayer, dass seine Aktionäre von einem positiven Beitrag zum bereinigten Ergebnis je Aktie im ersten vollen Jahr nach Abschluss der Transaktion profitieren werden. Für das dritte volle Jahr wird ein positiver Beitrag im zweistelligen Prozentbereich erwartet. Bayer hat die Annahmen zu Umsatz- und Kostensynergien durch eine Unternehmensprüfung bestätigt und erwartet jährliche Beiträge zum EBITDA aus Synergien in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar nach dem dritten Jahr nach Abschluss der Transaktion. Zusätzliche Synergien aufgrund des integrierten Angebots werden in den Folgejahren erwartet.
 
Finanzierungs- und Abschlussbedingungen
Bayer plant die Finanzierung der Transaktion durch eine Kombination aus Fremd- und Eigenkapital. Der Eigenkapitalanteil von rund 19 Milliarden US-Dollar wird voraussichtlich durch eine Bezugsrechtskapitalerhöhung und Pflichtwandelanleihen finanziert. Die Brückenfinanzierung über 57 Milliarden US-Dollar wurde von BofA Merrill Lynch, Credit Suisse, Goldman Sachs, HSBC und JP Morgan garantiert. 
 
In der Vergangenheit hat Bayer nach Großübernahmen stets eine hohe Entschuldungsdisziplin unter Beweis gestellt. Das Unternehmen geht davon aus, dass der hohe Cashflow des zusammengeführten Geschäfts das Finanzprofil von Bayer verbessern wird. Bayer strebt ein Investment-Grade-Rating nach Vollzug der Transaktion an. Das langfristige Ziel eines Kreditratings der "A"-Kategorie bleibt unverändert.
 
Die Transaktion unterliegt üblichen Vollzugsbedingungen, einschließlich der Zustimmung durch die Monsanto-Aktionäre zur Fusionsvereinbarung und aller notwendigen behördlichen Freigaben. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende 2017 erwartet. Beide Unternehmen werden eng mit den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten, um einen erfolgreichen Abschluss zu erzielen. Gleichzeitig hat Bayer Monsanto eine Zahlung in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar für den Fall zugesichert, dass die notwendigen Kartellfreigaben nicht erteilt werden sollten (Reverse Antitrust Break Fee), und bekräftigt damit die Zuversicht in eine erfolgreiche Übernahme. 
 
Unternehmenssitz und Mitarbeiter
Der Hauptsitz der weltweiten Saatgutsparte des gemeinsamen Unternehmens sowie die Nordamerika-Zentrale des Crop-Science-Geschäfts sollen in St. Louis, Missouri, USA, angesiedelt sein. Der weltweite Bereich Pflanzenschutz sowie die Division Crop Science insgesamt werden aus Monheim, Deutschland, geführt. Darüber hinaus wird Crop Science neben Durham, North Carolina, USA, zahlreiche weitere Standorte in den USA und weltweit betreiben. Der Bereich Digital Farming des kombinierten Geschäfts wird seinen Sitz in San Francisco, Kalifornien, USA, haben.
 
"Dieser Zusammenschluss bietet eine großartige Gelegenheit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie können Innovationen in unserer Branche maßgeblich gestalten. Die Transaktion unterstreicht das starke Engagement von Bayer in den USA, aufbauend auf einer 150-jährigen Geschichte, mit Standorten in 25 Bundesstaaten und mehr als 12.000 Mitarbeitern. Ich bin davon überzeugt, dass Monsanto sich als Teil eines der weltweit renommiertesten und vertrauenswürdigsten Unternehmen hervorragend entwickeln wird", sagt Baumann.
 
Bayer ist sehr erfahren in der wirtschaftlichen, geografischen und kulturellen Integration von Unternehmen und bleibt seiner starken Kultur der Innovation, Nachhaltigkeit und sozialen Verantwortung verpflichtet.
 
Berater für die Transaktion
BofA Merrill Lynch und Credit Suisse sind die führend beratenden und strukturierenden Banken von Bayer in dieser Transaktion und haben darüber hinaus feste Zusagen für die Finanzierung abgegeben. Zusätzlich wurde Rothschild als beratende Bank von Bayer mandatiert. Die rechtliche Beratung erfolgt durch Sullivan & Cromwell LLP (M&A) und Allen & Overy LLP (Finanzierung).
 
Morgan Stanley & Co. und Ducera Partners sind die beratenden Banken von Monsanto und die rechtliche Beratung erfolgt durch Wachtell, Lipton und Rosen & Katz. (Pressemeldung vom vom 14.09.2016)
Quelle: Bayer AG | Foto: Bayer AG
Lesezeichen - weitere Meldungen


07.03.2017
  • Di
    • Dienstag, der 07.03.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 08.03.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 09.03.2017
  • Fr
    • Freitag, der 10.03.2017
  • Sa
    • Samstag, der 11.03.2017
  • So
    • Sonntag, der 12.03.2017
  • Mo
    • Montag, der 13.03.2017
  • Di
    • Dienstag, der 14.03.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 15.03.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 16.03.2017
  • Fr
    • Freitag, der 17.03.2017
  • Sa
    • Samstag, der 18.03.2017
  • So
    • Sonntag, der 19.03.2017
  • Mo
    • Montag, der 20.03.2017
  • Di
    • Dienstag, der 21.03.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 22.03.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 23.03.2017
  • Fr
    • Freitag, der 24.03.2017
  • Sa
    • Samstag, der 25.03.2017
  • So
    • Sonntag, der 26.03.2017
26.03.2017