Wirtschaft
Hamburg Aviation erhält neue Förderung vom Bund mit bis zu 4 Millionen Euro
Donnerstag, der 11.Juni 2015
Hamburg Aviation erhält neue Förderung vom Bund mit bis zu 4 Millionen Euro

Hamburg: Nach dem Sieg beim Spitzenclusterwettbewerb 2008 kann sich das Luftfahrtcluster Hamburg Aviation erneut über Unterstützung von Bundesebene freuen: Im Rahmen der Hightech-Strategie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Internationalisierung von Hamburgs Luftfahrt in den nächsten fünf Jahren mit bis zu 4 Millionen Euro. Konkret geht es um den Aufbau eines insgesamt 12 Millionen Euro starken transatlantischen Austauschs mit dem Luftfahrtstandort Montreal: Künftig sollen Hamburger Unternehmen, Hochschulen und Institutionen mit kanadischen Kollegen eng zusammenarbeiten. Mit dem Konzept setzte sich Hamburg Aviation in einem hochkarätig besetzten Auswahlverfahren gegen weitere Bewerber aus der Spitzenforschung durch.
Insgesamt unterstützt das Bundesforschungsministerium mit der Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ 11 Projekte zur internationalen Vernetzung innovationsstarker deutscher Regionen. Die ausgewählten Projekte wurden von einem unabhängigen Expertengremium unter Vorsitz von DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel begutachtet und werden am 30. Juni im Rahmen der  3. Internationalen Clusterkonferenz offiziell von der Bundesforschungsministerin prämiert.

„Deutschland soll auch in Zukunft Weltspitze beim Export von Hightech-Gütern sein. Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird die neue Initiative helfen, sich an internationalen Innovationsprozessen zu beteiligen und sie aktiv zu gestalten“, sagt Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

„Der erneute Erfolg bei einer Ausschreibung des Bundesministeriums ist eine großartige Bestätigung der Arbeit, die unser Netzwerk am Luftfahrtstandort Hamburg in den vergangenen Jahren geleistet hat. Er ist gleichzeitig auch eine Bestätigung, dass wir mit unserer Standortstrategie, die wir 2014 gemeinsam mit allen Akteuren erarbeitet haben, auf dem richtigen Weg sind“, betont Dr. Franz Josef Kirschfink, Geschäftsführer von Hamburg Aviation.

Die internationale Kooperation mit Montreal soll auf drei Ebenen stattfinden: beim Clustermanagement, in Industrie und Forschung. Ziel des Austausches ist es, die beiden Luftfahrtstandorte thematisch enger aneinander zu führen und sich gemeinsam mit Innovationsthemen wie Automatisierung von Produktionsabläufen, Brennstoffzellentechnologien und neuen Aus- und Weiterbildungsformen auseinanderzusetzen. Neben einer konkreten Projektförderung von drei Millionen Euro durch das Bundesforschungsministerium sollen die gleiche Summe von der einheimischen Industrie sowie weitere sechs Millionen Euro von kanadischer Seite in das Projekt eingebracht werden. Bis zu einer Million Euro stellt das BMBF für die Konzeption zur Verfügung.

„Durch die Bundes-Förderung können wir eine transatlantische Brücke schlagen zwischen zwei Luftfahrtstandorten, die sich hervorragend ergänzen. Sowohl Hamburg als auch Montreal sind wichtige internationale Zentren der Luftfahrtindustrie und zudem sehr forschungsstark“ sagt Roland Gerhards, Geschäftsführer des ZAL Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung.
In der mit 1,6 Mio. Einwohnern größten Stadt der Provinz Quebec arbeiten etwa 40.000 Menschen im Luftfahrtbereich - damit sind knapp 50% aller Jobs der kanadischen Luftfahrtindustrie und gar 70% der Forschung und Entwicklung in Montreal angesiedelt. Größter Luftfahrt-Arbeitgeber ist der weltweit drittgrößte Flugzeugbauer Bombardier, der sich auf Regional- und Geschäftsflugzeuge konzentriert. Mit dem Helikopterproduzenten Bell, dem Triebwerkshersteller Pratt & Whitney, zahlreichen weiteren Systemlieferanten, Zulieferern, Universitäten und Forschungsinstituten gilt Montreal als einer der vielfältigsten Branchenstandorte. Auch die Weltluftfahrtorganisationen IATA und ICAO sind dort beheimatet.

„Die Kooperation wird Akteuren beider Standorte Zugänge zu neuen Unternehmen, Lieferketten und Forschungsnetzwerken ermöglichen. Das ist insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sehr attraktiv“, sagt Ingo Martens, Vorstand des Zuliefererverbandes Hanse-Aerospace. „Aufgrund der unterschiedlichen Schwerpunkte in vielen Bereichen erscheint eine Zusammenarbeit mit Montreal besonders spannend.“

Innerhalb Europas ist Hamburg Aviation bereits hervorragend vernetzt: Das Cluster stellt die Koordinationsstelle der 2009 gegründeten Verbundinitiative europäischer Luftfahrtstandorte, die „European Aerospace Cluster Partnership“ (EACP). In dem EU-geförderten Netzwerk sind derzeit 34 Regionen aus 13 Ländern, darunter auch Russland und die Türkei, vertreten. Themen sind unter anderem eine stärkere Angleichung von Ausbildungsstandards sowie ein Ausbau der Zusammenarbeit zwischen west- und osteuropäischen Luftfahrtzentren. (Pressemeldung vom 11.06.2015) 

Quelle: Hamburg Aviation | Foto: Hamburg Aviation
Lesezeichen - weitere Meldungen
Top Thema
Continental ändert Prognose für das Geschäftsjahr 2018 Continental  - Wechselkurs- und Bestandsbewertungseffekte führen im ersten Halbjahr 2018 zu einer Ergebnisbelastung von rund 150 Millionen Euro weiterlesen


03.04.2018
  • Di
    • Dienstag, der 03.04.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.04.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 05.04.2018
  • Fr
    • Freitag, der 06.04.2018
  • Sa
    • Samstag, der 07.04.2018
  • So
    • Sonntag, der 08.04.2018
  • Mo
    • Montag, der 09.04.2018
  • Di
    • Dienstag, der 10.04.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.04.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 12.04.2018
  • Fr
    • Freitag, der 13.04.2018
  • Sa
    • Samstag, der 14.04.2018
  • So
    • Sonntag, der 15.04.2018
  • Mo
    • Montag, der 16.04.2018
  • Di
    • Dienstag, der 17.04.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 18.04.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 19.04.2018
  • Fr
    • Freitag, der 20.04.2018
  • Sa
    • Samstag, der 21.04.2018
  • So
    • Sonntag, der 22.04.2018
22.04.2018