Wirtschaft
Deutsche Bahn AG: Modernisierung des Schienennetzes 2012
Dienstag, der 27.Dezember 2011
Deutsche Bahn AG: Modernisierung des Schienennetzes 2012
Berlin: Im Jahr 2012 bündelt die Deutsche Bahn ihre rund 880 größten Baumaßnahmen in 73 Korridoren und erneuert dabei fast 2600 Kilometer Schienen, 1870 Weichen und 2 Millionen Eisenbahnschwellen. Ziel der bereits im fünften Jahr angewendeten Bündelung ist es, verschiedene Bauarbeiten an einem Streckenabschnitt gleichzeitig auszuführen, um so Anzahl und Dauer baubedingter Sperrungen auf ein Minimum zu reduzieren. Dabei hat die umfassende und rechtzeitige Information der Bahnkunden absolute Priorität. „Die Kundeninformation haben wir weiter verbessert. Noch mehr baubedingte Fahrplanänderungen sind in den Verkaufs- und Informationssystemen enthalten“, betont Dr. Volker Kefer, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG. „Wer sich am Schalter oder im Internet informiert, kann sich auf Fahrpläne und Anschlüsse verlassen.“
 
„Die Modernisierung unseres Schienennetzes kommt gut voran. Die Eisenbahninfrastruktur in Deutschland gehört weiter zu den modernsten derWelt. Wir investieren weiter in die Leistungsfähigkeit. Das ist Voraussetzung für mehr Verkehr auf der Schiene. Unsere Aktivitäten müssen aber durch Investitionen für Aus- und Neubaumaßnahen ergänzt werden“, erklärt Dr. Volker Kefer. Mit der Bündelung und einer Berücksichtigung der Baustellen im Fahrplan hat die Deutsche Bahn eine hohe Zuverlässigkeit in der Betriebsführung erreicht. Zusätzliche, baustellenbedingte Verspätungen werden weitgehend vermieden. Für die Kunden bedeutet das eine bessere Planbarkeit und in der Regel keine überraschenden Verspätungen wegen Bauarbeiten.
 
2011 hat die DB auf den Hauptstrecken und in den Bahnknoten rund 1.700 Weichen und 3,5 Millionen Tonnen Schotter ausgetauscht sowie fast 3.900 Kilometer Schienen und rund 2,6 Millionen Schwellen erneuert. Insgesamt fließen 2011 wie im Vorjahr rund 4,4 Milliarden Euro in das bestehende Netz. Schwerpunkte der Netzmodernisierung im Jahr 2011 waren die Strecken Berlin–Hannover–Rhein/Ruhr, Hannover–Hamburg, Karlsruhe–Basel und Kassel–Gießen–Frankfurt.
 
Schwerpunkte für 2012 sind die Strecken Hamburg-Bremen-Münster, Hannover-Göttingen, Hamm-Dortmund-Düsseldorf sowie die Knoten Magdeburg, Leipzig und Erfurt. Dr. Kefer: „Dort wo es Änderungen gibt, informieren wir über Baustellen und Fahrpläne - frühzeitig und zuverlässig.“
 
Bahnkunden erhalten bei den DB-Verkaufsstellen, am kostenlosen BahnBau-Telefon (Tel. 0800 599 66 55), im Internet und an den DB-Automaten auch für die Baustellenzeiträume Auskünfte auf der Basis des tatsächlichen Fahrplans. Ebenso aktuell und immer an der richtigen Stelle informiert „Max Maulwurf“, der Baustellenbotschafter der DB. Mit Plakaten, Broschüren, Anzeigen und Aushängen (Gesamtauflage 2011: fast 20 Millionen Druckstücke) sind die aktuellen Informationen in den Bahnhöfen, im Zug und in den Tagesmedien präsent.
 
Die Deutsche Bahn wird jeweils rechtzeitig vor Beginn der Baumaßnahmen Einzelheiten zu den Baumaßnahmen und Fahrplänen regional kommunizieren. Aktuelle Baustelleninfos auch im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten und für mobile Geräte wie iPod oder Blackberry sogar unterwegs: bauarbeiten.bahn.de/mobil.
 
Die wichtigsten Baustellen 2012
 
1. Hamburg – Bremen – Münster 
Von Ende Januar bis Mai modernisiert die DB im Knoten Bremen sowie auf den Strecken von Bremen nach Hamburg und Osnabrück Gleise und Weichen. Dabei werden unter anderem 120 Kilometer Schienen erneuert, fast 100.000 Schwellen und mehr als 60.000 Tonnen Schotter neu eingebaut. An der Bremer Weserbrücke werden 2000 Brückenbalken sowie die Gleise auf der Brücke erneuert. Zudem errichtet die DB insgesamt knapp drei Kilometer Lärmschutzwände entlang der Gleise, insbesondere im Raum Bremen-Oberneuland. Vom 7. Februar bis Ende Mai werden wegen der Bauarbeiten viele IC-Züge im Raum Bremen umgeleitet und halten daher nicht in Bremen.
Zeitweise halten Fernverkehrszüge in Bremen nur alle zwei Stunden, statt sonst stündlich.

2. Hannover – Dortmund 
Von Ende Juli bis November werden zwischen Hannover und Dortmund Gleise und Weichen erneuert. Zeitgleich werden Brückenarbeiten durchgeführt. Je nach Bauabschnitt ist die Strecke daher nur eingleisig befahrbar. Für Fern- und Nahverkehrszüge gelten geänderte Fahrpläne, im Fernverkehr verlängern sich die Fahrzeiten um bis zu 10 Minuten. Im Nahverkehr fallen zeitweise Züge ganz oder teilweise aus, bestimmte Bahnhöfe werden in einigen Bauabschnitten nicht nur eingeschränkt bedient.

3. Hannover–Hamburg 
Von September bis November ist die Strecke Hamburg-Hannover abschnittsweise eingleisig. Die meisten ICE-Züge werden über Rotenburg (Wümme) umgeleitet und benötigen für die Strecke Hamburg-Hannover etwa 20 Minuten länger. IC-Züge fallen zwischen Hamburg und Hannover aus, Dafür halten ICE-Züge in Celle, Uelzen und Lüneburg. Die DB erneuert Gleise und Weichen, erweitert den Lärmschutz und baut am dritten Gleis zwischen Stelle und Lüneburg.

4. Hannover-Magdeburg 
Von April bis Anfang Juli ist die Strecke Hannover-Magdeburg abschnittsweise nur eingleisig befahrbar, weil Gleise und Weichen erneuert werden. Deswegen werden die IC-Züge zwischen Hannover und Magdeburg über Wolfsburg und Stendal umgeleitet. Der Halt in Braunschweig entfällt, die Fahrzeit verlängert sich und die Züge Richtung Leipzig fahren in Hannover etwa zehn Minuten früher ab und erreichen Hannover in der Gegenrichtung etwa 10 Minuten später. Die DB erneuert hier fast 40 Kilometer Schienen und 16 Weichen.

5. Stuttgart – Singen (Gäubahn) 
Vom 8. Oktober bis 18. November erneuert die DB Gleise und Weichen zwischen Tuttlingen und Singen (Hohentwiel). Nah- und Fernverkehrszüge werden durch Busse ersetzt. Die Fahrzeit verlängert sich um bis zu eine Stunde.

6. Hannover – Göttingen 
Vom 14. Januar bis 2. Februar erneuert die DB Schienen auf der ICE-Strecke Hannover-Göttingen. Die ICE-Züge von und nach Hamburg und Berlin werden teilweise über Kreiensen umgeleitet. Wegen der längeren Fahrzeit fahren die Züge in Hamburg und Berlin jeweils bis zu 30 Minuten früher ab und erreichen die beiden Metropolen jeweils etwa 30 Minuten später. Die Halte der Fernverkehrszüge in Celle, Lüneburg und Uelzen verändern sich dadurch ebenfalls. (Pressemeldung vom 27.12.2011)
Quelle: Deutsche Bahn AG | Foto: Deutsche Bahn AG
Lesezeichen - weitere Meldungen


04.01.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 04.01.2018
  • Fr
    • Freitag, der 05.01.2018
  • Sa
    • Samstag, der 06.01.2018
  • So
    • Sonntag, der 07.01.2018
  • Mo
    • Montag, der 08.01.2018
  • Di
    • Dienstag, der 09.01.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 10.01.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 11.01.2018
  • Fr
    • Freitag, der 12.01.2018
  • Sa
    • Samstag, der 13.01.2018
  • So
    • Sonntag, der 14.01.2018
  • Mo
    • Montag, der 15.01.2018
  • Di
    • Dienstag, der 16.01.2018
  • Mi
    • Mittwoch, der 17.01.2018
  • Do
    • Donnerstag, der 18.01.2018
  • Fr
    • Freitag, der 19.01.2018
  • Sa
    • Samstag, der 20.01.2018
  • So
    • Sonntag, der 21.01.2018
  • Mo
    • Montag, der 22.01.2018
  • Di
    • Dienstag, der 23.01.2018
23.01.2018