Wirtschaft
Stiftung Warentest: Online-Putzdienste, kein Portal empfehlenswert - Ergebnis: Wir putzen selber
Samstag, der 25.Oktober 2014
Stiftung Warentest: Online-Putzdienste, kein Portal empfehlenswert - Ergebnis: Wir putzen selber

Berlin: Online-Putzdienste wie Helpling, Homejoy oder Putzfee werben damit, professionelle, qualifizierte oder geprüfte Reinigungskräfte zu vermitteln, deren Arbeit man von der Steuer absetzen kann. In Wahrheit schließen sie in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ausdrücklich die Garantie für eine ordentliche Reinigung und andere Qualitätsversprechen aus. Kunden können außerdem juristische Probleme wegen Schwarzarbeit ins Haus stehen. Fraglich ist auch, ob Finanzämter die Rechnungen als haushaltsnahe Dienstleistungen anerkennen.

Millionen Haushalte beschäftigen eine Putz­kraft schwarz. Damit machen sie sich strafbar. Einen Ausweg versprechen mehrere neue Internetportale. Sie verheißen zuver­lässige Putz­kräfte – schnell und legal. Was sie bieten, ist aber oft alles andere als kundenfreundlich. test hat fünf Portale ausprobiert und bei Testnutzern zehn Termine zum Putzen vereinbart. Nur in vier Fällen war die Wohnung so sauber wie in der Werbung versprochen.

Für die November-Ausgabe ihrer Zeitschrift test hat die Stiftung Warentest fünf Putzportale exemplarisch ausprobiert und bei Testnutzern zehn Termine zum Putzen vereinbart. Sie verlangen zwischen 11,90 und 15 Euro pro Stunde. Alle versprechen, dass das Finanzamt 20 Prozent als haushaltsnahe Dienstleistung auf die Einkommensteuer anrechnet. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Nur in vier Fällen war die Wohnung anschließend sauber. Ein Blick ins Kleingedruckte zeigt außerdem, dass sie für ihre zentralen Werbeversprechen oft nicht geradestehen wollen. Homejoy "gewährleistet nicht die Zuverlässigkeit, Qualität und Eignung" seiner Dienstleister. Clean Agents warnt auf seiner Webseite davor, dass Kunden juristische Probleme wegen Schwarzarbeit ins Haus stehen könnten. Bei Putzfee muss der Kunde laut AGB selbst prüfen, ob die Papiere der Putzkräfte korrekt sind.

Ob der Kunde die erbrachte Dienstleistung von der Steuer absetzen kann, ist fraglich. Das Einkommensteuergesetz verlangt ausdrücklich "die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung". Bei den Putzportalen überweist der Kunde das Geld aber nicht an die Reinigungskraft, sondern an die Betreiber des Portals. Das Fazit der Tester: Vor allem wegen rechtlicher Unsicherheiten kann momentan keins der fünf Portale empfohlen werden.

Der ausführliche Test Putzdienste erscheint in der November-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 24.10.14 am Kiosk) und ist unter www.test.de abrufbar. (Pressemeldung vom 25.10.2014)

Quelle: Stiftung Warentest | Foto: Stiftung Warentest
Lesezeichen - weitere Meldungen


29.09.2017
  • Fr
    • Freitag, der 29.09.2017
  • Sa
    • Samstag, der 30.09.2017
  • So
    • Sonntag, der 01.10.2017
  • Mo
    • Montag, der 02.10.2017
  • Di
    • Dienstag, der 03.10.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.10.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 05.10.2017
  • Fr
    • Freitag, der 06.10.2017
  • Sa
    • Samstag, der 07.10.2017
  • So
    • Sonntag, der 08.10.2017
  • Mo
    • Montag, der 09.10.2017
  • Di
    • Dienstag, der 10.10.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.10.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 12.10.2017
  • Fr
    • Freitag, der 13.10.2017
  • Sa
    • Samstag, der 14.10.2017
  • So
    • Sonntag, der 15.10.2017
  • Mo
    • Montag, der 16.10.2017
  • Di
    • Dienstag, der 17.10.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 18.10.2017
18.10.2017