Wirtschaft
Seegüterumschlag via Kiel legt um über 25 Prozent zu
Dienstag, der 17.Mai 2011
Seegüterumschlag via Kiel legt um über 25 Prozent zu
Kiel: Im Kieler Hafen hat der Seegüterumschlag weiter an Dynamik gewonnen. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden knapp 2,2 Mio. Tonnen umgeschlagen, ein Plus von gut 25 % gegenüber dem Vergleichszeitraum. Wachstumsmotoren sind insbesondere die Fährlinien nach Skandinavien, Russland und ins Baltikum, die erneut überdurchschnittlich zulegten. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der Seehafen Kiel GmbHGmbH & Co. KG: „Das anhaltende Wirtschaftswachstum im Ostseeraum, zeitgerechte Investitionen unserer Reedereien und des Hafens sowie der kontinuierliche Ausbau unseres Dienstleistungsangebotes wirken. In diesem Jahr werden wir in Kiel erstmals mehr als 6 Mio. Tonnen Güter umschlagen.“  
 
Die Konzentration der Stena Line-Fährverkehre zwischen Westschweden und Deutschland auf Kiel gibt dem Hafen dabei natürlich einen zusätzlichen Schub. Im Vorwege wurde der Kieler Schwedenkai in den vergangenen zwei Jahren mit einem Investitionsvolumen von gut 30 Mio. Euro zu einer der leistungsfähigsten Terminalanlagen zur Abfertigung großer RoPax-Fähren umgestaltet. Heute verkehren vom Schwedenkai mit der neuen „Stena Germanica“ und der neuen „Stena Scandinavica“ die längsten und in Bezug auf die Frachtkapazität auch die größten RoPax-Schiffe der Ostsee zwischen Kiel und Göteborg. Dirk Claus: „Auf allen Fährlinien ab Kiel setzen die Reedereien inzwischen top-moderne Tonnage ein. Dies ist ein Wettbewerbsvorteil, der sich in der guten Auslastung der Linien spiegelt.“
 
Die Seehafen Kiel GmbH& Co. KG betreibt den Kieler Handelshafen im öffentlichen Auftrag der Landeshauptstadt Kiel, deren 100%-ige Tochter sie ist. Der Kieler Handelshafen umfasst die Kanalhäfen, den Stadthafen und den Ostuferhafen. Über den Nord- und Scheerhafen im und am Nord-Ostsee-Kanal werden vorwiegend Massengüter wie Brenn- und Baustoffe zur Versorgung des regionalen Marktes importiert sowie Agrarprodukte exportiert. Im Stadthafen befinden sich die verschiedenen Kaianlagen für den Fährverkehr mit Skandinavien sowie das Kreuzfahrtterminal Ostseekai. Im Ostuferhafen, dem Frachtzentrum an der Kieler Förde, sind die Linienverkehre Richtung östliche Ostsee ins Baltikum und nach Russland angesiedelt, werden Container und Massengüter umgeschlagen. (Pressemeldung vom 09.05.2011)
Quelle: Seehafen Kiel GmbH | Foto: Seehafen Kiel GmbH
Lesezeichen - weitere Meldungen
Top Thema
BSW-Solar - Branchenappell: Energiepolitik am Scheideweg BSW-Solar: „Deutschland wird seine Klimaziele nur mit einem deutlich kraftvolleren Ausbau der Solar- und Speichertechnologie erreichen können.“ weiterlesen


01.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 01.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 02.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 03.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 04.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 05.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 06.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 07.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 08.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 09.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 10.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 11.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 12.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 13.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 14.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 15.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 16.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 17.11.2017
  • Sa
    • Samstag, der 18.11.2017
  • So
    • Sonntag, der 19.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 20.11.2017
20.11.2017