Wirtschaft
Jungheinrich Q3 2013 - Jungheinrich mit solider Geschäftsentwicklung 2012 - 2013
Mittwoch, der 6.November 2013
Jungheinrich Q3 2013 - Jungheinrich mit solider Geschäftsentwicklung 2012 - 2013

Hamburg: Der Jungheinrich-Konzern hat im 3. Quartal 2013 seinen Umsatz leicht gesteigert und erreichte kumuliert nach neun Monaten nahezu das Vorjahresniveau. Der wertmäßige Auftragseingang von Januar bis September 2013 lag um 1 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Auftragsbestand stieg seit Ende Dezember 2012 um 37 Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr bekräftigt der Vorstand seine Prognose bei Umsatz und Auftragseingang und erwartet beim EBIT einen Wert zwischen 165 und 170 Millionen Euro.

Während sich die globale Konjunktur moderat entwickelte, legte der Weltmarkt für Flurförderzeuge in den ersten neun Monaten 2013 um 5 Prozent zu und lag bei 752,0 Tsd. Fahrzeugen nach 716,3 Tsd. Einheiten im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Nachfrage in Europa, dem Kernmarkt von Jungheinrich, lag allerdings um 1 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Westeuropa verzeichnete dabei einen Rückgang von 3 Prozent, während das Marktvolumen in Osteuropa um 6 Prozent zulegte. Der asiatische Markt stieg spürbar um 8 Prozent an, wozu China mit einem Plus von 12 Prozent beitrug. Der nordamerikanische Markt legte weiter kräftig zu und wies ein Wachstum von 11 Prozent auf.

Der wertmäßige Auftragseingang des Jungheinrich-Konzerns, der alle Geschäftsfelder umfasst, erreichte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 1.743 Millionen Euro und übertraf damit leicht den Vorjahreswert von 1.720 Millionen Euro. Im 3. Quartal 2013 lag der Auftragseingang mit 574 Millionen Euro um 1 Prozent unter dem Wert im Vorjahreszeitraum (580 Millionen Euro), der einen Großauftrag im Logistiksystemgeschäft beinhaltet hatte. Der Auftragsbestand des Neugeschäftes betrug 407 Millionen Euro zum 30. September 2013 und stieg damit um 109 Millionen Euro beziehungsweise 37 Prozent gegenüber dem Bestandswert zum Jahresende 2012 an. Die Auftragsreichweite lag weiterhin bei über vier Monaten.

Aufgrund geänderter IFRS-Bilanzierungsvorschriften sowie von Ausweisänderungen zur Erhöhung der Transparenz für die Berichterstattung ab 1. Januar 2013 hat Jungheinrich die Vergleichswerte für das Geschäftsjahr 2012 entsprechend angepasst. Auf vergleichbarer Basis lagen die Umsatzerlöse im 3. Quartal 2013 mit 560 Millionen Euro leicht über dem Wert des Vorjahresquartals (557 Millionen Euro). Kumuliert erreichte der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten 2013 mit 1.638 Millionen Euro fast den Vorjahreswert (1.652 Millionen Euro). Die Erlöse in Deutschland sanken von Januar bis September 2013 um 2 Prozent auf 434 Millionen Euro (Vorjahr: 442 Millionen Euro). Die Auslandsumsätze gingen um knapp 1 Prozent auf 1.204 Millionen Euro (Vorjahr: 1.210 Millionen Euro) zurück.

Getragen wurde die nahezu stabile Umsatzentwicklung im Konzern von Zuwächsen im Miet- und Gebrauchtgerätegeschäft sowie im Kundendienst, die die geringeren Erlöse im Neugeschäft fast vollständig kompensierten. In den ersten neun Monaten 2013 erzielte der Jungheinrich-Konzern im Neugeschäft einen Umsatz von 846 Millionen Euro (Vorjahr: 881 Millionen Euro). Der Umsatz mit Miet- und Gebrauchtgeräten legte um insgesamt 5 Prozent auf 290 Millionen Euro (Vorjahr: 277 Millionen Euro) zu. Der Kundendienstumsatz stieg um gut 3 Prozent auf 517 Millionen Euro (Vorjahr: 500 Millionen Euro).

Der Jungheinrich-Konzern hat das 3. Quartal 2013 mit einem Ergebnis vor Finanzergebnis und Ertragsteuern (EBIT) in Höhe von 41,8 Millionen Euro (Vorjahr: 45,1 Millionen Euro) abgeschlossen. Grund für den Rückgang ist das verzögerte Hochlaufen der Produktion im neuen Werk für Lager- und Systemgeräte in Degernpoint. Im September wurden dort die ersten Fahrzeuge produziert, aufgrund von prozessbedingten Verzögerungen allerdings weniger als geplant. Kumuliert belief sich das EBIT von Januar bis September 2013 auf 123,9 Millionen Euro (Vorjahr: 130,6 Millionen Euro). Die entsprechende Umsatzrendite betrug nach neun Monaten 7,6 Prozent (Vorjahr: 7,9 Prozent). Das Ergebnis nach Steuern lag im 3. Quartal 2013 bei 26,8 Millionen Euro (Vorjahr: 28,1 Millionen Euro) und erreichte in den ersten neun Monaten 2013 kumuliert 76,1 Millionen Euro (Vorjahr: 82,2 Millionen Euro). Entsprechend ergab sich im Neun-Monats-Zeitraum 2013 ein Ergebnis je Vorzugsaktie von 2,27 Euro (Vorjahr: 2,45 Euro).

Die Bilanzsumme des Jungheinrich-Konzerns verringerte sich um 61 Millionen Euro und lag zum 30. Juni 2013 bei 2.698 Millionen Euro (31. Dezember 2012: 2.759 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote stieg weiter auf 29,2 Prozent (31. Dezember 2012: 27,3 Prozent). Die immateriellen Vermögenswerte und Sachanlagen stiegen um 46 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro an. Dabei schlugen sich die Erstkonsolidierung des Logistik-Softwarehauses ISA – Innovative Systemlösungen für die Automation GmbH sowie die strategischen Investitionsprojekte zum Kapazitätsausbau nieder.

Für die weitere Geschäftsentwicklung bis zum Jahresende geht Jungheinrich unverändert von einem moderaten Wachstum der Weltwirtschaft aus. Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2013 ein ordentliches Wachstum des weltweiten Marktvolumens für Flurförderzeuge. Der Markt in Europa dürfte sich allerdings knapp unterhalb des Vorjahresniveaus bewegen. In Asien rechnet Jungheinrich für das Gesamtjahr mit einem spürbaren Anstieg des Marktvolumens, insbesondere gestützt auf eine kräftige Markterholung in China. Für den nordamerikanischen Markt ist mit einer weiteren Fortsetzung des kräftigen Wachstums zu rechnen.

Basierend auf den Konjunkturprognosen, den erwarteten Entwicklungen auf dem Weltmarkt für Flurförderzeuge sowie auf Grundlage des im bisherigen Jahresverlauf positiven Trends bei der Auftragslage bekräftigt Jungheinrich seine Prognose für Auftragseingang und Umsatz und erwartet für das Geschäftsjahr 2013 Werte in ähnlicher Größenordnung wie im Vorjahr. Für das EBIT konkretisiert der Vorstand seine Einschätzung auf einen Wert zwischen 165 und 170 Millionen Euro.

Für das Jahr 2014 rechnet Jungheinrich mit einer Verbesserung der weltweiten konjunkturellen Rahmenbedingungen. Vor diesem Hintergrund dürfte der Weltmarkt für Flurförderzeuge im kommenden Jahr weiter wachsen, wenn auch mit regionalen Unterschieden. Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG: „Mit dem erfolgreichen Abschluss der strategischen Investitionsprojekte haben wir die Voraussetzungen geschaffen, um von der erwarteten positiven Marktentwicklung im Jahr 2014 und in den Folgejahren zu profitieren.“



Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden Produktprogramm an Staplern, Regalsystemen, Dienstleistungen und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt. (Pressemeldung vom 06.11.2013) 

Quelle: Jungheinrich AG | Foto: Jungheinrich AG
Lesezeichen - weitere Meldungen


27.11.2017
  • Mo
    • Montag, der 27.11.2017
  • Di
    • Dienstag, der 28.11.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 29.11.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 30.11.2017
  • Fr
    • Freitag, der 01.12.2017
  • Sa
    • Samstag, der 02.12.2017
  • So
    • Sonntag, der 03.12.2017
  • Mo
    • Montag, der 04.12.2017
  • Di
    • Dienstag, der 05.12.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 06.12.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 07.12.2017
  • Fr
    • Freitag, der 08.12.2017
  • Sa
    • Samstag, der 09.12.2017
  • So
    • Sonntag, der 10.12.2017
  • Mo
    • Montag, der 11.12.2017
  • Di
    • Dienstag, der 12.12.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 13.12.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 14.12.2017
  • Fr
    • Freitag, der 15.12.2017
  • Sa
    • Samstag, der 16.12.2017
16.12.2017