Wirtschaft
Fehmarnbeltquerung: 19 Standorte wünschen sich Produktionsstätte
Donnerstag, der 10.Februar 2011
Fehmarnbeltquerung: 19 Standorte wünschen sich Produktionsstätte

Fehmarn: Es besteht großes Interesse daran, Standort für die kommenden Produktionsstätten für einen Fehmarnbelttunnel oder eine -brücke zu sein. 19 Städte oder große Häfen haben gegenüber Femern A/S ihr Interesse bekundet.

Femern A/S wird in den kommenden Monaten mit jedem einzelnen Standort Gespräche führen, um eine ganze Reihe von technischen Fragen zu klären. Hierzu gehören Größe und Eignung der Flächen, Wassertiefe, Umweltaspekte, Infrastruktur des Hinterlands, Nachbarschaftsverhältnisse u. v. m.

„Die Planung sowohl der Tunnel- als auch der Schrägkabelbrückenlösung ist weit fortgeschritten, und wir kennen jetzt viel mehr Details zu den Umweltaspekten des Projekts. Wir wissen auch mehr bezüglich der Details zu den Anforderungen, die an die Produktionsstätten gestellt werden. Daher sind wir jetzt in der Lage dazu, mit den einzelnen Häfen über ihre Eignung als Produktionsstätte für Tunnel- bzw. Brückenelemente zu sprechen“, sagt der Technische Direktor von Femern A/S, Peter Lundhus.

Auch wenn der Absenktunnel die Vorzugslösung für eine Feste Fehmarnbeltquerung ist, wird die Umweltbewertung der Brückenlösung fortgeführt. Daher müssen die Umweltaspekte für die Produktionsstätten sowohl für eine Brücke als auch für einen Tunnel weiter untersucht werden. Die endgültige Wahl der Lösung erfolgt erst im Zusammenhang mit der Verabschiedung eines Baugesetzes in Dänemark und des Planfeststellungsverfahrens in Deutschland.

Die 19 Orte, die Interesse an einer Produktionsstätte bekundet haben, sind in Dänemark Grenå, Kalundborg, Kopenhagen (Freihafen), Nyborg, Odense/Lindø, Orehoved (Guldborgsund), Spodsbjerg, Stigsnæs, Südlollands Küste (Rødbyhavn), Vordingborg und Aabenraa sowie der Hafen von Malmö in Schweden. In Deutschland haben Kiel, Lübeck, Rendsburg und Rostock ihr Interesse bekundet, in Polen Gdanśk, Świnoujście und Szczecin.

Ferner haben Nakskov und Bandholm (Dänemark) geäußert, dass sie für die Bauunternehmen gern Kaianlagen und Land für die Servicehäfen zur Verfügung stellen würden.

Welche Orte sich letzten Endes, auch aus planerischen Gegebenheiten, als am geeignetsten erweisen, wird sich im Laufe des Jahres 2011 zeigen. (Pressemeldung vom 10.02.2011)

Quelle: Fermern A/S | Foto: Fermern A/S
Lesezeichen - weitere Meldungen


04.10.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 04.10.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 05.10.2017
  • Fr
    • Freitag, der 06.10.2017
  • Sa
    • Samstag, der 07.10.2017
  • So
    • Sonntag, der 08.10.2017
  • Mo
    • Montag, der 09.10.2017
  • Di
    • Dienstag, der 10.10.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 11.10.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 12.10.2017
  • Fr
    • Freitag, der 13.10.2017
  • Sa
    • Samstag, der 14.10.2017
  • So
    • Sonntag, der 15.10.2017
  • Mo
    • Montag, der 16.10.2017
  • Di
    • Dienstag, der 17.10.2017
  • Mi
    • Mittwoch, der 18.10.2017
  • Do
    • Donnerstag, der 19.10.2017
  • Fr
    • Freitag, der 20.10.2017
  • Sa
    • Samstag, der 21.10.2017
  • So
    • Sonntag, der 22.10.2017
  • Mo
    • Montag, der 23.10.2017
23.10.2017